Der meistvertretene Patron von Kirchen im Bistum - nach Maria...

Martins-Kirchen im Bistum Trier

St. Martin in Fell

Fell, ein Wein- und Schieferort im Fellertal auf der rechten Moselseite. Schon der Name Fell (val, vallis – Tal) deutet auf römischen Ursprung hin. Eine Nebenstrecke der Römerstraße von Trier nach Mainz gab dem Ort eine exponierte Verkehrslage (siehe Ausonius, Mosella).

633 wird Fell der Abtei St. Maximin in Trier geschenkt. Fell ist schon vor 1050 Pfarrei. Der Chor der Kirche stammt aus dem Jahr 1431, die Kirche damals stand quer zur jetzigen.

Die heutige Kirche in der Kirchstr. 25 wurde 1865/67 erbaut. Über der Tür die Szene der Mantelteilung, im Altar Bischof Martin mit der Gans, eine auf dem Land häufig anzutreffende Darstellung.

Eine Martinsglocke stammt aus dem Jahr 1579.
Eine alte Martinspfarrei, die ihren Kirchenpatron hoch schätzt, wie es auch das Jahresprogramm für das Jubiläumsjahr zeigt.

Übersicht der Martins-Kirchen im Bistum

Bad Neuenahr-Ahrweiler (Heppingen)
Bassenheim
Beltheim-Mannebach
Berus
Bickendorf
Brebach-Fechingen
Briedel
Brohl-Lützing (Oberlützingen)
Cochem
Dockendorf
Dreis
Dudeldorf (Ordorf)
Ediger-Eller
Eisenach
Ellenz-Poltersdorf
Engers
Ensch
Fell
Freisen-Grügelborn (St. Martin Reitscheid)
Gevenich
Gillenbeuren
Grafschaft (Holzweiler)
Großlittgen
Guldental (Waldhilbersheim)
Hergenfeld
Hermeskeil
Hillesheim
Idar-Oberstein (Weierbach)
Ittersdorf
Kinheim
Kirchsahr

Koblenz (Kesselheim)
Koblenz (Lay) St. Martinus
Koblenz (Pfaffendorfer Höhe)
Koblenz (Stiftungsklinikum)
Krautscheid-Ringhuscheid
Linz
Lützkampen
Martinstein
Mayen (Alzheim)
Mertesdorf
Merzig (Bietzen)
Merzkirchen
Messerich
Mettlach (Tünsdorf)
Morscheid
Münstermaifeld
Nennig
Niedergeckler
Nohfelden (Neunkirchen Nahe)
Nohn
Oberwesel
Ochtendung
Perl (Nennig)
Piesport (Niederemmel)
Niederlauch
Nittel-Rehlingen
Platten
Ralingen
Rehlingen-Siersburg
Remagen St. Martin
Rhaunen
Riol
Rittersdorf
Röhl