Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Der meistvertretene Patron von Kirchen im Bistum - nach Maria...

Martins-Kirchen im Bistum Trier und anderswo

St. Martin in Leutkirch (Allgäu)

 

Ein großes Fresko an der Wand des rechten Seitenschiffs der Martinskirche in Leutkirch im Allgäu zeigt den Kirchenpatron als Bischof, zu seinen Füßen eine Gans.

Um ihn herum sind Szenen aus seinem Leben dargestellt: Unten die Mantelteilung vor Amiens und die Vision, in der der schlafende Soldat Jesus sieht: der ist mit dem Mantelstück bekleidet, das Martin dem Bettler geschenkt hatte.

Darüber Martins Taufe und der Priester Martin, wie er die heilige Messe feiert. Links neben der Bischofsfigur Martin vor Kaiser Maximus, den er beschwört, den Irrlehrer Priszillian nicht zum Tod zu verurteilen. Rechts heilt der Bischof Martin (in Trier) ein todkrankes Mädchen.

1936 malt Albert Burkart (1898-1982, einer der bedeutendsten Maler kirchlicher Monumentalmalerei) dieses prächtige Martinsbild – in einer Zeit, in der der heilige Martin gerade keine Konjunktur hatte. Ein Soldat, der aus dem Heer ausscheidet, ein Bischof, der sich für das Lebensrecht Andersdenkender einsetzt – das passte der NS-Ideologie überhaupt nicht. Kriegsdienstverweigerung wurde mit dem Tod bestraft und der Eintritt für das Lebensrecht „unwerten Lebens“ oder Andersdenkender (Menschen mit Behinderung, Juden, Homosexuelle, Kommunisten) konnte mit der Todesstrafe geahndet werden.

Ob der Maler gerade deshalb den heiligen Martin in Leutkirch so nachdrücklich in den Vordergrund rückt? Zu seinen Füßen die „prophetische“ Gans! Die Darstellung von Martins Eintreten für Priszillian ist in der bildenden Kunst höchst selten. Schön, dass im Allgäu an Martins Eintreten für das Leben, wo immer es gefährdet ist, so farbenfroh erinnert wird! Das kann auch Trier sich gesagt / gezeigt sein lassen!


Übersicht der Martins-Kirchen im Bistum

Bad Neuenahr-Ahrweiler (Heppingen)
Bassenheim
Beltheim-Mannebach
Berus
Bickendorf
Brebach-Fechingen
Briedel
Brohl-Lützing (Oberlützingen)
Cochem
Dockendorf
Dreis
Dudeldorf (Ordorf)
Ediger-Eller
Eisenach
Ellenz-Poltersdorf
Engers
Ensch
Fell
Freisen-Grügelborn (St. Martin Reitscheid)
Gevenich
Gillenbeuren
Grafschaft (Holzweiler)
Großlittgen
Guldental (Waldhilbersheim)
Hergenfeld
Hermeskeil
Hillesheim
Idar-Oberstein (Weierbach)
Ittersdorf
Kinheim
Kirchsahr

Koblenz (Kesselheim)
Koblenz (Lay) St. Martinus
Koblenz (Pfaffendorfer Höhe)
Koblenz (Stiftungsklinikum)
Krautscheid-Ringhuscheid
Linz
Lützkampen
Martinstein
Mayen (Alzheim)
Mertesdorf
Merzig (Bietzen)
Merzkirchen
Messerich
Mettlach (Tünsdorf)
Morscheid
Münstermaifeld
Nennig
Niedergeckler
Nohfelden (Neunkirchen Nahe)
Nohn
Oberwesel
Ochtendung
Perl (Nennig)
Piesport (Niederemmel)
Niederlauch
Nittel-Rehlingen
Platten
Ralingen
Rehlingen-Siersburg
Remagen St. Martin
Rhaunen
Riol
Rittersdorf
Röhl