Der meistvertretene Patron von Kirchen im Bistum - nach Maria...

Martins-Kirchen im Bistum Trier

St. Martin in Nennig

Die Kirche in Nennig („Nannee“) ist erstmals 924 in einer Urkunde des Erzbischofs Ruetger erwähnt. Der Ort bestand aber, wie der römische Mosaikfußboden und die Überreste einer großen römischen Villa beweisen, schon zur Römerzeit.

In der Nähe des Römischen Mosaiks - dort fand man eine Ziegelplatte mit christlicher Grabinschrift! - steht die Pfarrkirche St. Martin. Auf ein hohes Alter der Kirche weist bereits das Martins-Patrozinium hin.

Die jetzige Kirche wurde 1803-1805 errichtet. Der beim Neubau wiederverwendete romanische Westturm erhielt beim Anbau ein viertes Geschoss.

Der heilige Martinus steh als Bischofsfigur auf dem neugotischen Altar.

Bedenkenswert die Inschrift über dem Eingang zur Kirche!

Die Szene der Mantelteilung am Bürgerhaus hat um 1970 der heimische Kunstmaler Nikolaus Schmitt angefertigt.

Übersicht der Martins-Kirchen im Bistum

Bad Neuenahr-Ahrweiler (Heppingen)
Bassenheim
Beltheim-Mannebach
Berus
Bickendorf
Brebach-Fechingen
Briedel
Brohl-Lützing (Oberlützingen)
Cochem
Dockendorf
Dreis
Dudeldorf (Ordorf)
Ediger-Eller
Eisenach
Ellenz-Poltersdorf
Engers
Ensch
Fell
Freisen-Grügelborn (St. Martin Reitscheid)
Gevenich
Gillenbeuren
Grafschaft (Holzweiler)
Großlittgen
Guldental (Waldhilbersheim)
Hergenfeld
Hermeskeil
Hillesheim
Idar-Oberstein (Weierbach)
Ittersdorf
Kinheim
Kirchsahr

Koblenz (Kesselheim)
Koblenz (Lay) St. Martinus
Koblenz (Pfaffendorfer Höhe)
Koblenz (Stiftungsklinikum)
Krautscheid-Ringhuscheid
Linz
Lützkampen
Martinstein
Mayen (Alzheim)
Mertesdorf
Merzig (Bietzen)
Merzkirchen
Messerich
Mettlach (Tünsdorf)
Morscheid
Münstermaifeld
Nennig
Niedergeckler
Nohfelden (Neunkirchen Nahe)
Nohn
Oberwesel
Ochtendung
Perl (Nennig)
Piesport (Niederemmel)
Niederlauch
Nittel-Rehlingen
Platten
Ralingen
Rehlingen-Siersburg
Remagen St. Martin
Rhaunen
Riol
Rittersdorf
Röhl