Der meistvertretene Patron von Kirchen im Bistum - nach Maria...

Martins-Kirchen im Bistum Trier

St. Martin in Sponheim

Der Ursprung von Sponheim geht auf das Grafengeschlecht gleichen Namens zurück, das vom 11. bis 15. Jahrhundert eine dominierende Rolle im Gebiet zwischen Rhein, Mosel und Nahe spielte.

Im Jahre 1044 gründete Graf Eberhard von Spanheim nahe von Burg Sponheim eine Kirche. Ab etwa 1100 wurde das später erbaute Kloster von Benediktinermönchen bewohnt. Hier wirkte auch der bekannteste Abt des Klosters, Johannes Trithemius (1483-1505), der eine weithin bekannte Bibliothek eingerichtet hatte. Die Abtei wurde 1697/98 nach ihrer Aufhebung während der Reformation wiederhergestellt und 1802 endgültig aufgehoben.

Die Landschaft beherrscht die ehemalige Klosterkirche und heutige katholische Pfarrkirche St. Martin. Baubeginn 1101, erhielt sie ihre heutige Gestalt im 13. Jahrhundert. Sie gilt als der "bedeutendste Bau im ganzen Nahegebiet".
Eine farbig gefasste Holzfigur des hl. Martin stammt wohl aus dem 18. Jahrhundert.


Übersicht der Martins-Kirchen im Bistum

Bad Neuenahr-Ahrweiler (Heppingen)
Bassenheim
Beltheim-Mannebach
Berus
Bickendorf
Brebach-Fechingen
Briedel
Brohl-Lützing (Oberlützingen)
Cochem
Dockendorf
Dreis
Dudeldorf (Ordorf)
Ediger-Eller
Eisenach
Ellenz-Poltersdorf
Engers
Ensch
Fell
Freisen-Grügelborn (St. Martin Reitscheid)
Gevenich
Gillenbeuren
Grafschaft (Holzweiler)
Großlittgen
Guldental (Waldhilbersheim)
Hergenfeld
Hermeskeil
Hillesheim
Idar-Oberstein (Weierbach)
Ittersdorf
Kinheim
Kirchsahr

Koblenz (Kesselheim)
Koblenz (Lay) St. Martinus
Koblenz (Pfaffendorfer Höhe)
Koblenz (Stiftungsklinikum)
Krautscheid-Ringhuscheid
Linz
Lützkampen
Martinstein
Mayen (Alzheim)
Mertesdorf
Merzig (Bietzen)
Merzkirchen
Messerich
Mettlach (Tünsdorf)
Morscheid
Münstermaifeld
Nennig
Niedergeckler
Nohfelden (Neunkirchen Nahe)
Nohn
Oberwesel
Ochtendung
Perl (Nennig)
Piesport (Niederemmel)
Niederlauch
Nittel-Rehlingen
Platten
Ralingen
Rehlingen-Siersburg
Remagen St. Martin
Rhaunen
Riol
Rittersdorf
Röhl